Photokina 2016 – Highlights from an analogue photographer’s perspective

Photokina 2016 – Highlights from an analogue photographer’s perspective

Welcome to Photokina 2016!

Welcome to Photokina 2016!

German Version below / Deutsche Version unten

Introduction

For the european photographer, the Photokina in Cologne poses as the holy grail of photographic events. The trade fair is not only a forum for the announcement of new products but an important platform for networking and sharing of experience among photographers on a professional level. This year I went on pilgrimage and decided to write a short report for those of you especially interested in analogue photography. 

Analogue Photography @Photokina 2016

One might ask if the visit of the photokina is feasible given the current dominance of digital photography – I say “yes”! Not only plenty of manufacturers of products for analogue photography have been present on the fair but they presented a load of novelties and innovations, which I would have most likely missed when not visiting the fair.

Kienzle & Heiland Electronic – Enlargers & Darkroom Systems

Kienzle & Heiland Electronic booth

German company Kienzle is well known for its high quality enlargers suitable even for the most demanding photographers. One of their special services is the production of accessories and spare parts for classic enlargers like the legendary Leitz Focomat IIc which I currently use. I can assure you from my own experience the high quality and precision of their products. Kienzle shared their booth with the company Heiland Electronic which offers - amongst other products – LED - light sources for enlargers along with fitting control and measurement units for the darkroom. An in-depth demonstration of their “splitgrade controller” showed the amazing capabilities of the device. The splitgrade controller when used with the LED- light source is capable of handling exposure and gradation for B/W prints with unprecedented precision and ease of use. The device comes with profiles for almost every B/W paper and film both recent and past. It enables the darkroom user to significantly reduce time requirement and simultaneously guaranteeing a high degree of reproducibility of results. Of course such capabilities and quality come at a price.

Bergger – B/W Films, Paper & Chemicals

One of the Bergger Film Displays

A new B/W – fim manufactured in Germany by Bergger was introduced during Photokina 2016. The Bergger PANCRO 400 is available in all different kinds of sizes from 35mm to 120 and sheet film for large format photography. Its main advantages are wide exposure latitude and very fine greyscale. The prints exhibited impressively demonstrated the quality of not only the new PANCRO 400 but Bergges whole range of photographic materials. A publishing house is part of the company as well which is an interesting addition is for photographers working with Bergger products. Bergger shared its booth with Rollei, who also presented their wide film range.

The combined Rollei & Bergger booth

The combined Rollei & Bergger booth

Adox & Photoimpex

Display at the Adox / Photoimpex booth

Display at the Adox / Photoimpex booth

Adox and Photoimpex do not require any further introduction as they are an integral part of the analogue photographic industry. At their booth they presented various Prints, negatives and positives for closer inspections made from their large range of products. Alongside friendly and competent counselling they offered films and equipment at an attractive exhibition price.

Jobo

Jobo displayed their new semi-automatic print and film processor CPP3 and their wide range of accessories for analogue photography. The CPP3 is a solid device and I do not hesitate to recommend it to photographers working with colour negative and slide film. The collaboration between Jobo and large format camera manufacturer Chamonix was also announced. Chamonix cameras will be sold in Europe by Jobo in the future.

Other Film Manufacturers

Czech manufacturer Foma displayed their products (film, paper, chemicals) and provided their expertise. Former analogue imaging giant Kodak on the other hand was almost non-existent with their analogue imaging division. They focused on their Kodak Picture Kiosk – system and only displayed their photographic film on a minor shelf without providing any information. Fujifilm, the other big player in the film business did even worse by only utilising their films as a prop.

Instant Photography

The ever growing instant photography division was very prominent. Impossible showcased their not entirely new I-1 camera for 600 instant films and Lomography presented their range of cameras for Fuji Instax films including their current not yet available kickstarter-funded camera. Fujifilm put a huge emphasize on instant photography and announced a new Instax film format. The “square” is settled somewhere in between their current Instax Wide and Instax Mini film and is reminiscent to the classic polaroid aspect ratio but significantly smaller. The new Leica Sofort - which utilises the Fuji Instax Mini films - was on display at the Leica booth and also available for testing. Additionally, Leica dedicated a part of their exhibition space to photographic art created with the Sofort.

MWA – Film Scanner

German company MWA showcased their „Flashslide“ - system which is basically a user-friendly scanning system based around a digital camera on a motorized copy stand and a light table. The setup is designed for industrial and commercial applications. The method used by the system is the similar to the one I described in my digital darkroom article. The MWA system proves that the method is capable of delivering high quality results.

Conclusion

This article is not meant to be the final statement on every analogue product and company at this year’s Photokina. Large format camera experts Lihnhof and Alpa were present as well as a lot of scanner manufacturers such as Reflecta, Braun, Cano and Epson. As you can see the pilgrimage to Photokina is not only for the digital photographer but indeed for every imaging professional and artist. Therefore I wish you all the best for your journey to Cologne in two years!

.Thomas 


Photokina 2016 – Highlights aus der Perspektive des analogen Photographen

Einleitung

Die Photokina stellt für den europäischen Photographen gewissermaßen den heiligen Gral der photographischen Veranstaltungen dar. Auch ich habe der Verlockung einer Pilgerfahrt nicht auf Dauer widerstehen können und habe daher der Messe dieses Jahr einen Besuch abgestattet. Die Messe versteht sich nicht als bloßes Forum zur Vorstellung von Produktneuheiten, sondern auch als Plattform, die Photographen und Filmemachern sowohl das Schaffen von Netzwerken und auch den Erfahrungsaustausch auf hohem Niveau bei zahlreichen Vorträgen ermöglichen soll. Im folgenden kurzen Bericht möchte ich für Euch meine Highlights der Messe besonders im Hinblick auf die analoge Photographie zusammenfassen.

Analoge Photographie auf der Photokina 2016

Bei der aktuellen Dominanz der digitalen Photographie stellt sich für analog arbeitende Photographen die Frage, ob sich ein Besuch der Photokina überhaupt lohnt. Ich kann diese Frage mit einem klaren „Ja“ beantworten. Nicht nur sind zahlreiche analoge Hersteller auf der Messe vertreten, sondern ich wurde auch auf Neuheiten und Innovationen auf dem analogen Sektor aufmerksam, die mir ohne einen Besuch auf der Messe wohl entgangen wären.

Kienzle & Heiland Electronic – Vergrößerungssysteme

Die Firma Kienzle ist bekannt für ihre Vergrößerungsgeräte die hohen Standards anspruchsvoller Photographen genügen. Eine besondere Leistung ist die Anfertigung von Zubehörteilen für klassische Vergrößerer wie z.B. den von uns genutzten Leitz Focomat IIc. Aus eigener Erfahrung kann ich die Qualität und Präzision der angebotenen Produkte bestätigen. Den Stand auf der Photokina teilte man sich mit der Firma Heiland Electronic die unter anderem LED-Beleuchtungsquellen für Vergrößerer mit dazugehörigen Messgeräten für den Einsatz in der Dunkelkammer anbieten. Bei einer umfangreichen Demonstration wurde mir das Gerät „splitgrade controller“ (in diesem Fall für den Focomat IIc) vorgestellt. Das Gerät ermöglicht perfekte Belichtungs- und Gradationskontrolle für S/W Drucke und ist bereits mit Profilen für fast alle Papiere und Filmsorten ausgestattet. Die Technologie die hier zum Einsatz kommt ist revolutionär und in dieser Qualität und Präzision äußerst beeindruckend und stellt eine wahre Revolution für die Arbeit in der Dunkelkammer hinsichtlich Zeit und Reproduzierbarkeit dar. Natürlich gilt für die Produkte der Firma Kienzle und Heiland: Qualität hat ihren Preis.

Bergger – S/W Filme, Papiere & Chemie                                            

Bergger Display

Ein neuer S/W – Film samt dazugehörigem Papier und Chemie produziert in Deutschland wurde vom Unternehmen Bergger vorgestellt. Der vorgestellte Film Bergger PANCRO 400 ist in vielen verschiedenen Formaten von Kleinbild über Mittelformat bis hin zu Großformat erhältlich und besticht durch weiten Belichtungsspielraum und große Grauabstufungen. Die ausgestellten Drucke verdeutlichten eindrucksvoll die Möglichkeiten dieses neuen Materials. Zusätzlich ist ein Verlagshaus für Photobücher Teil des Unternehmens, was für mit Bergger-Film arbeitenden Photographen einen interessanten Zusatz darstellt. Den Stand teilte sich Bergger mit Rollei, die ebenfalls mit ihrem umfangreichen Filmsortiment vertreten waren.

Gemeinsame Ausstellungsfläche von Rollei und Bergger

Adox & Photoimpex

Adox-Display

Adox-Display

Adox und Photoimpex bedürfen keiner Einführung, denn sie sind längst eine Größe im Bereich der analogen Photographie. Am Messestand waren zahlreiche Testprints zu betrachten sowie Negative und natürlich das umfassende Produktsortiment. Neben kompetenter und freundlicher Beratung wurden einige Filme und Zubehör zu günstigen Messepreisen angeboten.

Jobo

Jobo war bei einem Stand mit der neuen Filmentwicklungsmaschine CPP3 sowie ihrem umfangreichen Sortiment an Zubehör rund um die analoge Entwicklung. Ich konnte mich auf dem Stand von der Qualität der neuen Filmentwicklungsmaschine überzeugen und kann eine klare Empfehlung für mit Farbfilm und Diafilm arbeitende Photographen aussprechen. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass Jobo in Zukunft den Vertrieb von Chamonix Großformatkameras in Europa übernehmen wird.

Weitere Filmhersteller

Foma aus Tschechien war ebenfalls mit dem umfangreichen Sortiment an Filmen und Papieren vertreten und bestach besonders durch fachkundige Beratung. Im Gegensatz dazu war der einstige Riese der analogen Photographie Kodak quasi nicht präsent. Lediglich ein kleiner Aufsteller wies auf das bestehende Filmsortiment hin. Man konzentrierte sich auf die Vorstellung des Kodak Picture Kiosk Systems. Dies wurde lediglich vom Hersteller Fujifilm unterboten, die im sehr großen Messebereich lediglich ein paar Schachteln Film als Dekoration ausgestellt hatten.

Sofortbildfotografie

Die immer wachsende Bedeutung der Sofortbildfotografie ließ sich auf der Messe sofort erkennen. Neben Impossible, die ihre nicht ganz neue Sofortbildkamera für 600er Film „I-1“ vorstellten war besonders Lomo mit ihrem Kameraangebot für Fuji Instax Filme vertreten. Fujifilm selbst widmete einen großen Teil der Ausstellungsfläche dem Instax-Film und kündigte für das Frühjahr 2017 ein neues quadratisches Instax-Format „square“ an, das größenmäßig zwischen dem bestehenden Instax Wide und Instax Mini angesiedelt ist. Die neue Leica Sofort, die das Fuji Instax Mini Format verwendet konnte auf der Messe getestet werden und ein Abschnitt der Leica Ausstellung war Arbeiten mit der neuen Kamera gewidmet.

MWA – Digitalisierung / Scanner

Besonders interessant ist das „Flashslide“ System der Firma MWA, das wie die im Artikel "the digital darkroom" beschriebene Digitalisierungsmethode funktioniert und für industrielle und kommerzielle Zwecke konzipiert ist. Ein eindeutiger Indikator für die Qualität der von mir vorgestellten Methode der Digitalisierung von analogem photographischem Material.

Abschluss

Dieser Artikel stellt keine abschließende Zusammenstellung aller analogen Produkte auf der Photokina dar. So waren zusätzlich noch Hersteller wie Reflecta, Braun, Canon und Epson mit ihren jeweiligen Filmscannern vertreten. Auch der Kamerahersteller Linhof und Alpa waren mit ihren Produkten vertreten. Daran sieht man sofort, dass einerseits die analoge Photographie einen entscheidenden Stellenwert einnimmt und auch dass sich ein Besuch auf der Photokina wirklich für jeden Photographen lohnt. Ich wünsche Euch viel Spaß auf Eurer Pilgerreise nach Köln in zwei Jahren.

.Thomas

Analogue Pre-Production Negative Analysis via Scanning

Analogue Pre-Production Negative Analysis via Scanning

Review: Olympus E-1

Review: Olympus E-1